Seltene genetische Krankheit mit Stammzellen gepflegt

Seltene genetische Krankheit: Alex, durch Stammzellen gerettet.

Die Geschichte von Alex, gerettet durch Stammzellen.

«Viele Male habe ich mich gefragt, warum ich, welches Unrecht ich getan habe, um all dieses Leiden zu verdienen, und erst jetzt habe ich es verstanden: Ich musste den Erfolg der Wissenschaft, den Triumph der Solidarität, den Vorrang der Liebe und den Sieg über eine seltene genetische Krankheit wie die hämophagozytische Lymphohistiozytose erleben, die mich von euch allen entführen wollte.»

Das sind die Worte, die die Eltern des kleinen Alex – Alessandro Maria Montresor, das Kind, das vor einem Monat eine blutbildende Stammzelltransplantation von einem Elternteil erhalten hat – in ihren sozialen Netzwerken teilten, um alle Personen zu danken, die ihre Familie in einer so schwierigen Zeit unterstützt haben.

Alex, in England als Sohn italienischer Eltern geboren, wurde ins Krankenhaus Bambino Gesù in Rom gebracht, wo das Team von Franco Locatelli, Leiter der Abteilung für Onkohämatologie und Transfusionsmedizin, alles für alles versuchen wollte. Hoffnungen auf das Kind wurden in die innovative Transplantationstechnik gesetzt, die ihm am 20. Dezember 2018 zur Verfügung stand. Die Technik, die 2014 zum ersten Mal weltweit ins Krankenhaus Bambino Gesù entwickelt und angewendet wurde, beinhaltet die Manipulation von Stammzellen des verträglichsten Elternteils, um das Risiko einer Abstoßung zu vermeiden.

Die Zellen des Vaters, die unter den Eltern am besten verträglich sind, wurden manipuliert und in das Kleinkind eingespritzt, und haben «perfekt eingetroffen», so das Krankenhaus. Der Transplantationsprozess «kann als erfolgreich abgeschlossen bezeichnet werden». Tatsächlich füllen die Zellen nach mehr als 30 Tagen nach der Transplantation «das haematopoietische und immunologische System des Patienten ausreichend wieder auf».