Eine neue Hoffnung in der Behandlung von Typ-I-Diabetes: Produktion von Insulin aus Stammzellen

Neue Perspektiven bei der Behandlung von Typ-I-Diabetes eröffnet dank Insulin produzierende Beta-Pankreaszellen gewonnen aus Stammzellen

Der Mikrophysiologe Matthias Hebrok und das Forscherteam unter der Leitung von Dr. Gopika Nair von der University of California, San Francisco (UCSF) ist es gelungen, Beta-Pankreaszellen aus Stammzellen zu gewinnen und damit neue Hoffnung in der Behandlung von Typ-I-Diabetes zu wecken.

Typ I Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die die insulinproduzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört, die den Blutzuckerspiegel regulieren. Die durch diese Dysfunktion verursachten Blutzuckerspitzen können die Organe schwer schädigen und in einigen Fällen sogar tödlich sein.

Heute ist es möglich, diese Krankheit durch Medikamente, an die der Patient lebenslang gebunden ist, oder durch die Transplantation von Pankreas oder Bauchspeicheldrüsenzellen, von denen es nur eine sehr begrenzte Verfügbarkeit gibt, zu bekämpfen. In den letzten Jahren haben viele Forscher versucht, eine Lösung für die Probleme im Zusammenhang mit Medikamenten und Transplantationen zu finden, aber erst jetzt konnte diese Lösung gefunden werden.

Hebrok und seine Kollegen haben untersucht, wie die Bauchspeicheldrüse Beta-Zellen produziert werden, um sie im Labor reproduzieren zu können, ausgehend von Stammzellen: «Im Moment können wir Zellen erzeugen, die Insulin produzieren und die den Beta-Pankreaszellen im Körper ähnlich sind und wirken», erklärt der Mikrophysiologe.

Die Forscher injizierten die replizierten Zellen in gesunde Labormäuse und registrierten erfolgreich, dass sie als Reaktion auf den Blutzuckerspiegel Insulin produzierten. Die Studie – die im Februar 2019 in der Zeitschrift Nature Cell Biology veröffentlicht wurde – wird jetzt mit Hilfe von Bioingenieuren und Genetikern untersuchen, um festzustellen, ob es möglich ist, diese Zellen bei Menschen mit Typ-I-Diabetes zu verpflanzen, ohne dass ihr Immunsystem sie zerstört.

Dazu ist es notwendig, die replizierten Zellen mit der CRISPR-Technik – Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats – genetisch zu manipulieren und für das Immunsystem “unsichtbar” zu machen: «Dies ist ein grundlegender Schritt in Richtung unseres Ziels, Zellen zu schaffen, die bei Patienten mit Diabetes transplantiert werden können», lautet Matthias Hebrok.

Mehr lesen