Immuntherapie: Natural Killer aus Stammzellen zur Behandlung von Krebserkrankungen

Hoffnung auf eine neue Generation von Krebsimmuntherapien aus induzierten pluripotenten Stammzellen

Eine neue Form der Immuntherapie zur Behandlung von Krebs ist im vergangenen Februar in die klinischen Studien eingetreten: 64 Patienten mit fortgeschrittenem, schwierig zu behandeln Krebs werden mit “Natural Killer“-Zellen (NK) versorgt, die aus induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS) gewonnen werden.

Die Forschung der University of California San Diego School of Medicine unter der Leitung von Dr. Dan Kaufman – Direktor der Zelltherapie-Abteilung und Professor für Medizin an der Abteilung für Regenerative Medizin der Universität – wurde in der Zeitschrift Stem Cells Translational Medicine veröffentlicht und dann von der Food and Drugs Administration (FDA) für die erste Phase der klinischen Studie genehmigt.

Dr. Kaufman und seinem Forscherteam gelang es, die Methode zu finden, eine signifikante Anzahl von NK-Zellen aus menschlichen iPS-Zellen für die Krebstherapie zu entwickeln. Die iPS werden im Labor aus adulten Stammzellen hergestellt, dann werden diese “umprogrammiert” (induziert), so dass sie in einen Embryonalzustand zurückkehren. Auf diese Weise können umprogrammierte Zellen in jeden beliebigen Zelltyp differenziert werden, Eigenschaft, für die sie als pluripotent definiert sind.

Für diese Forschung wurden iPS-Zellen zu NK-Zellen gereift, d.h. zu spezialisierten Immunzellen, die besonders aggressiv gegen Krebszellen sind. «Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Gebiet der Stammzell-basierten Medizin und der Immuntherapie zur Behandlung von Krebserkrankungen. Diese klinische Studie ist die erste Verwendung von Zellen, die von human-induzierten pluripotenten Stammzellen produziert werden, um Krebs besser zu behandeln und zu bekämpfen», sagt Dr. Kaufman.

Der Einsatz von iPS ermöglicht es Forschern, einen ununterbrochenen Zellfluss zu erzeugen, da sie nur eine solide Methode benötigen, um iPS in einen beliebigen anderen Zelltyp zu transformieren. Da sie nicht auf einen bestimmten Patienten abgestimmt werden müssen, sagen die Forscher, dass die FT500-Behandlung – so genannt vom Team – in der Praxis als gebrauchsfertiges Zellprodukt durchgeführt werden kann, was den Zeit- und Ressourcenaufwand für die Behandlung von Patienten deutlich reduziert.

«Wenn diese Studie funktioniert, können Patienten “massenhaft” mit diesen Zellen behandelt werden, die wie andere Medikamente versorgt und verabreicht werden können, aber tatsächlich lebende zelluläre Produkte sein werden», erklärt Dr. Sandip Patel, der einem der in die Studie aufgenommenen Patienten folgt.

Die Hauptziele der Studie sind die Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung; die Bestimmung des Ausmaßes, in dem Tumore auf eine Zelltherapie mit NK ansprechen; und die Bestimmung, wie lange Zellen im Körper der Patienten bleiben. Diese klinische Studie könnte nicht nur den Weg für eine neue Generation von Immuntherapien für Krebserkrankungen ebnen, sondern auch für andere Zelltherapien aus iPS-Zellen.

Die Nabelschnur enthält eine beachtliche Menge an Stammzellen mit einzigartigen biologischen und immunologischen Eigenschaften. Sie können anhand eines einfachen Eingriffs und ohne Gefahr für Mutter und Kind am Moment der Geburt gewonnen werden. Erfahren Sie, wie man sie mit Nescens Swiss Stem Cell Science konservieren kann.