Nabelschnurblut und Gewebe Entnahme: ein einfacher Schritt, ohne Risiko

Es handelt sich im Wesentlichen um eine normale venöse Probenahme, die völlig harmlos und schmerzlos ist

Nabelschnurblut oder Nabelschnurgewebe werden in den Minuten nach der Geburt entnommen, nachdem der Gynäkologe die Nabelschnur geklammert und geschnitten hat. Dieses Verfahren ist daher schmerzfrei und ohne Risiko für die Mutter oder das Baby.

Die Nabelschnur ist ein Gelatinegefäß, das eine Vene und zwei Arterien enthält: Die Vene transportiert sauerstoffreiches, nährstoffreiches Blut zum Fötus aus der Plazenta (ein temporäres Organ der Mutter, das die für das Wachstum des Babys im Mutterleib notwendigen Substanzen produziert), während die Arterien die Abfallstoffe des Fötus zur Plazenta transportieren.

Die Entnahme von Nabelschnurblut und Gewebe erfolgt durch den Gynäkologen: Unmittelbar nach der Geburt des Babys (in der ersten Lebensminute) wird die Nabelschnur in zwei Punkten geklammert, von denen einer so nah wie möglich am Bauch des Kindes liegt. In diesem isolierten Segment wird dann die Nabelschnur geschnitten und das Kind entfernt und die Pflege des Entbindungspersonals gegeben. Das sofortige Durchtrennen der Nabelschnur gefährdet nicht das Leben des Babys.

Bevor die Plazenta ausgestoßen wird, geht der Gynäkologe zur Entnahme des Nabelschnurblutes über. Nach sorgfältiger Desinfektion der Nabelschnur, verwendet der Gynäkologe den Sterilbeutel, der bereits mit einer Nadel in unserem Kit versehen ist, um das in der Nabelschnur enthaltene Blut zu entnehmen.

Es handelt sich im Wesentlichen um eine normale venöse Probenahme, die völlig harmlos und schmerzlos ist.

Nach der Blutentnahme geht der Gynäkologe mit der Entfernung des Nabelschnurgewebes weiter: Das Verfahren besteht darin, ein Segment der Nabelschnur von 10-15 cm zu schneiden, so nah wie möglich an der Plazenta abseits vom Entnahmepunkt des Blutes. Der ideale Anteil des Gewebes ist so geradlinig wie möglich und unbeschädigt. Das Segment wird dann sorgfältig desinfiziert und in die Kochsalzlösung gelegt, die im mit unserem Kit gelieferten Becher enthalten ist.

Die Entnahme von Nabelschnurblut und Gewebe kann auch bei Kaiserschnitt und Zwillingsschwangerschaft durchgeführt werden. Zudem ist die Entnahme auf allen Entbindungsstationen der Schweiz möglich. Es wird nicht empfohlen bei Frühgeburten und natürlich bei Placenta previa oder accreta, Ablösung der Plazenta, Bruch der Nabelschnur, Reanimation.