Epilepsie: Durch Zelltherapie sie kontrollieren

Die Ergebnisse einer Studie deuten darauf hin, dass die GABAerge Zelltherapie, die aus induzierten pluripotenten Stammzellen gewonnen wird, das Versprechen bietet, eine dauerhafte Kontrolle der Anfälle zu gewährleisten und die mit Epilepsie verbundenen Komorbiditäten zu lindern

Es gibt etwa 50 Millionen Menschen auf der Welt, die an Epilepsie leiden. Diese Erkrankung betrifft vor allem Kinder, Jugendliche und Menschen über 65 Jahre. Neben den genetischen Ursachen kann die Epilepsie durch Sauerstoffmangel bei der Geburt oder auch durch Hirnschäden durch Schlaganfälle, Hirntumore, traumatische Hirnverletzungen, Drogen– und Alkoholmissbrauch oder Hirninfektionen entstehen.

Epileptische Anfälle werden durch plötzliche und wiederkehrende Krämpfen verursacht, die auf ein Ungleichgewicht zwischen zwei verschiedenen Arten von neuronalen Zellen im Gehirn zurückzuführen sind. Krisen entstehen insbesondere dann, wenn die Erregungsneuronen aufgrund von Veränderungen oder Fehlfunktionen der hemmenden Neuronen, die genau für die Regulation der Erregungsneuronen verantwortlich sind, eine übermäßige und schnelle plötzliche Entladung der anderen Gehirnzellen verursachen.

Bis heute wird die Epilepsie durch Medikamente, Operationen und Ernährung behandelt, um Anfälle zu reduzieren.

In der Studie von Professor Ashok K. Shetty von dem Department of Molecular and Cellular Medicine del Texas A&M College of Medicine, die zusammen mit seinem Forscherteam in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlicht wurde, erklärt der Wissenschaftler, wie sie an einer besseren und dauerhaften Behandlung von Epilepsiekranken arbeiten.

Dr. Shetty hat induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) erhalten, indem er die von den Patienten selbst entnommenen Epithelzellen “zwingt”, in ihren primären Zellzustand zurückzukehren. Sobald dieser Zustand erreicht ist, können iPSCs genetisch manipuliert werden, um jede beliebige Zelle im Körper zu bilden, wie beispielsweise neuronale Zellen.

Insbesondere wurden iPSCs in GABAergic neuronale Zellen induziert, d.h. neuronale Zellen, die GABA, den wichtigsten hemmenden Neurotransmitter des Gehirns, verwenden. Ziel von Dr. Shetty und seinem Team war es in der Tat, die Unterschiede in der Expression von Rezeptoren, die für Anfälle verantwortlich sind, zu “korrigieren” und er erklären, dass «Es sehr gut funktioniert hat, um Anfälle zu unterdrücken und sogar die kognitiven und humoralen Funktionen in der chronischen Phase der Epilepsie zu verbessern». Weitere Tests haben gezeigt, dass transplantierte Neuronen Synapsen oder Verbindungen mit Erregungsneuronen des Empfängers gebildet haben.

Die Veröffentlichung von Dr. Shetty und seinem Team, die noch an einem Tiermodell untersucht wird, stellt einen wichtigen Schritt in der Behandlung von ansonsten unheilbaren Hirnerkrankungen dar. Darüber hinaus ist einer der wichtigsten Aspekte dieser Studie, dass die Zellen vom Patienten selbst gewonnen werden können. Diese Art von Verfahren, die so genannte autologe Transplantation, ist patientenspezifisch, so dass kein Risiko einer Abstoßung von transplantierten Neuronen besteht.

«Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die GABAerge Zelltherapie, die aus induzierten pluripotenten Stammzellen gewonnen wird, das Versprechen bietet, eine dauerhafte Kontrolle der Anfälle zu gewährleisten und die mit Epilepsie verbundenen Komorbiditäten zu lindern».

Die Nabelschnur Ihres Kindes ist eine reiche Quelle an Stammzellen. Sie bei Nescens Swiss Stem Cell Science zu konservieren bedeutet, eine wertvolle Ressource für die Zukunft Ihrer Familie zu schützen. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.