Stammzellen und Unfruchtbarkeit

Oogonale Stammzellen, d.h. eine Art von adulten Stammzellen, die in der Lage sind, Eizellen zu produzieren, könnten in Zukunft die Unfruchtbarkeit behandeln

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit 15% der Paare im reproduktionsfähigen Alter an Unfruchtbarkeit.

Gegenwärtig wird diese Erkrankung mit hormoneller Stimulation, intrauteriner Insemination, In-vitro-Fertilisation und Gametenspende behandelt. Die meisten dieser Optionen basieren jedoch auf der Annahme, dass beide Partner bereits funktionelle Gameten produzieren.

In letzter Zeit haben einige Wissenschaftler bei mehreren Säugetieren – darunter auch der Mensch – Stammzellen identifiziert, die als oogonale Stammzellen bezeichnet werden, d.h. eine Art von adulten Stammzellen, die in der Lage sind, Eizellen zu produzieren, die in Zukunft die Unfruchtbarkeit behandeln könnten.

«Die Verwendung von Stammzellen kann ihre Differenzierung im Labor zu Eizellen ermöglichen, was eine vollständige in vitro Gametogenese erlaubt», erklärt Francesca Klinger von der Abteilung Biomedizin und Prävention der Universität Rom Tor Vergata, Sektion Histologie.

Stammzellen haben die einzigartige Eigenschaft, spezialisierte Zellen im Körper, die physiologisch verbraucht oder beschädigt sind, wiederherzustellen, zu regenerieren oder zu ersetzen. Dank ihrer besonderen Eigenschaften der Selbsterneuerung und Differenzierung werden Stammzellen seit über 30 Jahren bei der Behandlung vieler Krankheiten und pathologischer Zustände – insbesondere des Blut- und Immunsystems – eingesetzt.

Nun könnten sich auch neue Perspektiven bei der Behandlung der Unfruchtbarkeit eröffnen, wie bereits die ersten Ergebnisse einer Gruppe japanischer Forscher der Universität Kyoto im Jahr 2011 zeigen. Die Forscher konnten im Labor den ersten Schritt der Gametogenese bei Mäusen nachahmen, indem sie von induzierten pluripotenten Stammzellen ausgingen und dann Eizellen gewannen, die bei der IVF gesunde Welpen erzeugten.

«Die Aussicht auf die Gewinnung von Eizellen aus Stammzellen könnte Patientinnen, die vor einem Weg der Fertilitätserhaltung oder assistierten Reproduktion stehen, eine größere Unabhängigkeit und Wahlfreiheit garantieren, die durch die Zeit oft stark eingeschränkt ist», erklärt Dr. Klinger. Sie bestätigt weiter, dass die autologe Stammzelltransplantation auch im Bereich der Fortpflanzung ein weitgehend in der Entwicklung befindliches Feld ist, dessen Ziel es ist, die Erfolgsraten der medizinisch unterstützten Fortpflanzung zu verbessern und auch Paaren eine Chance zu geben, deren Keimzellen nicht funktionsfähig sind (aufgrund genetischer Ursachen, Radio- oder Chemotherapie, immunsuppressiver Medikamente).

Vergessen Sie nicht, wie wichtig es ist, die in der Nabelschnur Ihres Babys enthaltenen Stammzellen zu konservieren: Kontaktieren Sie Nescens Swiss Stem Cell Science, um mehr darüber zu erfahren, und besuchen Sie unsere Website, um das Potenzial dieser wertvollen Ressource zu entdecken.