Coronavirus: Schwangerschaft und Wochenbett

Schwangerschaft und Wochenbett sind zwei delikate Momente, und jetzt, angesichts des anhaltenden Gesundheitsnotstands, werden sie noch heikler

Die von der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellten Studien über schwangere Frauen und Frauen beim Puerperium geben uns einige eher beruhigende Nachrichten, die einen vorsichtigen Optimismus erlauben: COVID-19 scheint bei schwangeren Frauen keinen ernsthafteren Verlauf zu haben als in der allgemeinen Bevölkerung.

Es wurden Daten von etwa 30 Frauen gemeldet, fast alle im dritten Trimester der Schwangerschaft, deren klinische Bedingungen mit denen von nicht schwangeren Frauen verglichen wurden, wenn nicht sogar besser. Hinsichtlich der Gesundheit des Babys in utero gibt es nicht viele Daten, aber bis heute wurden keine negativen Ergebnisse für Babys von Müttern beschrieben, die im dritten Trimester an COVID-19 erkrankt waren.

Eine weitere gute Nachricht: Es scheint, dass eine vertikale Übertragung, d.h. von Mutter zu Kind während des Endouterinlebens, ausgeschlossen werden kann. Das Virus wurde nie im Fruchtwasser oder im Nabelschnurblut nachgewiesen, und keine Kinder einer infizierten Mutter wurden positiv getestet. Offensichtlich entwickelt sich die Situation noch immer, wir stehen vor einem neuen Szenario, das ständig überwacht wird.

Im Allgemeinen wird empfohlen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den nationalen Behörden wie dem BAG und dem Schweizer Bundesrat festgelegten Richtlinien zu respektieren, deren Empfehlungen buchstabengetreu zu befolgen sind, um sich selbst und Angehörige, einschließlich des Kindes, zu schützen.

Aber wie können wir mit der Angst und den Sorgen während der Schwangerschaft zu einem so besonderen Zeitpunkt umgehen?

Die Schwangerschaft an sich ist bereits eine Erfahrung, die das innere und äußere Gleichgewicht verändert und eine ständige Neuanpassung erfordert. Das Ziel der Stressreaktion ist es, so schnell und effektiv wie möglich zu einem Zustand des inneren Gleichgewichts zurückzukehren.

Hier sind also einige Ideen für den Umgang mit der Angst während dieser Epidemie:

  • Widmen Sie sich selber, Ihren Bauch und Ihr Baby;
  • Wenn Sie auch andere Kinder haben, versuchen Sie, den Bedürfnissen aller Raum zu geben, ohne Ihre persönlichen Bedürfnisse nach Ruhe zu vergessen;
  • Führen Sie ein Tagebuch: Schreiben und Lesen kann in einer Zeit großer persönlicher Veränderungen und allgemeiner Unsicherheit wie dieser helfen;
  • Sammeln Sie bedeutungsvolle Gedichte, Motivationsphrasen und Fotos für Sie;
  • Lesen Sie laut vor oder hören Sie Ihren Partner beim Lesen zu: Es ist gut für Sie und das Kind, dem Lesen zuzuhören;
  • Singen: Singen hilft, sich zu entspannen und Endorphine freizusetzen. Es hilft Ihrem Baby auch, sich zu entspannen, egal ob es noch im Bauch liegt oder bereits geboren wurde;
  • Besuchen Sie die Website von Nescens Swiss Stem Cell Science, um herauszufinden, wie Sie die Nabelschnurstammzellen Ihres Babys konservieren können.

Quelle: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/haeufig-gestellte-fragen.html#-861991993