Hirnverletzungen und Stammzellen

Ungeborene Kinder mit intrauteriner Wachstumseinschränkung und Frühgeborene mit Nabelschnurstammzellen vor Hirnverletzungen schützen

Eine Forschergruppe am Hudson Institute in Australien veröffentlichte kürzlich in der Zeitschrift Stem Cell Research and Therapy eine Studie über die Verwendung von aus der Nabelschnur gewonnenen Stammzellen zur Behandlung von Kindern mit intrauteriner Wachstumseinschränkung und Frühgeborenen.

Ziel dieser Studie ist es, das therapeutische Potenzial von Behandlungen mit Nabelschnurstammzellen zur Prävention oder Modulation von Hirnschädigungsfaktoren bei Frühgeborenen oder Ungeborenen mit intrauteriner Wachstumseinschränkung zu bewerten.

Eine intrauterine Wachstumseinschränkung ist ein Zustand, bei dem das ungeborene Kind kleiner ist als erwartet. Sie kann jederzeit während der Schwangerschaft auftreten und zu Verlust oder Schädigung der Gehirnentwicklung, Zerebralparese, Autismus, Lern- und Verhaltensschwierigkeiten des Babys führen. Dieser Zustand kann auch zu Frühgeburten führen, die wiederum die richtige Gehirnentwicklung des Babys gefährden.

Die an der Studie beteiligten Forscher zeigten, wie der Einsatz von Nabelschnurstammzellen Hirnschäden lindern kann, die durch intrauterine Wachstumseinschränkungen und Frühgeburten verursacht werden. Die von ihnen in Phase I der Studie durchgeführte Stammzellenbehandlung reduzierte deutlich die Neuroinflammation, den oxidativen Stress und die zerebrovaskuläre Resistenz und belegte damit die neuroprotektiven und neuroreparativen Eigenschaften der Nabelschnurstammzellen.

Die Ergebnisse dieser Forschung sind sehr ermutigend im Hinblick auf das Potenzial für eine klinische Konversion und es ist die erste Studie, die zeigt, dass Nabelschnurstammzellen neuroprotektiv für das Gehirn von Frühgeborenen und Ungeborenen mit Wachstumseinschränkungen sind.

Die Therapie mit Nabelschnurstammzellen für Neugeborenen wird bereits an Früh- und Termingeborenen mit Hirnverletzungen getestet und ihre Durchführbarkeit und Sicherheit ist weit demonstriert. Deshalb schlägt das australische Forschungsteam jetzt vor, dass «die Ergebnisse dieser Studie die Grundlage für eine neue Behandlungsoption legen, bei der Nabelschnurblutstammzellen als Frühinterventionstherapie für gefährdete Kinder eingesetzt werden».

Dr. A. Malhotra, der das Projekt leitet, kommt zu dem Schluss, dass «die Zelltherapie nun bereit ist, in klinische Studien umgesetzt zu werden, und diese Studie liefert weitere Beweise für das vorteilhafte Potenzial von Stammzellen bei Frühgeborenen».

Um mehr über Nabelschnurstammzellen zu erfahren und herauszufinden, wie Sie die Nabelschnur Ihres Kindes mit Nescens Swiss Stem Cell Science konservieren können, kontaktieren Sie uns hier.